Lawinenwarndienst Steiermark

Logo: Join us on Facebook Logo: Lawinenwarndienst Steiermark Logo: Das Land Steiermark

09.04.2017 Lawinenunfall am Großen Bösenstein (2.448m)

Erstellt am 10. April 2017

Am 09.04.2017 ereignete sich am Großen Bösenstein (2.448m) in den Rottenmanner Tauern ein Lawinenunfall mit tödlichem Ausgang.

Viele Wintersportler nutzten am Sonntag das schöne Wetter für Unternehmungen, so auch eine Gruppe von Schitourengehern, die sich am späten Vormittag kurz unterhalb des Bösenstein-Gipfels sowohl im Aufstieg als auch in der Abfahrt befanden. Dabei dürfte ein Schifahrer ein Schneebrett ausgelöst haben, welches in Folge drei Personen erfasste. Der in der Abfahrt befindliche Schifahrer konnte aus der abgehenden Lawine noch rechtzeitig ausfahren und blieb daher unverletzt. Zwei weitere Personen wurden mitgerissen, wovon eine über eine steile Schneerinne stürzte und mit schweren Verletzungen am Lawinenkegel zu liegen kam. Die andere Person stürzte über eine senkrechte Felswand und dürfte dabei tödliche Verletzungen erlitten haben.

Felswand unterhalb des Bösenstein-Gipfel, über die eine Person durch eine Lawine abstürzte und dabei tödliche Verletzungen erlitt. Eine weitere Person wurde über die danebenliegende Schneerinne mitgerissen und schwer verletzt. Foto: LWD

Im Zuge der Unfallerhebung wurde im Anrissgebiet gemeinsam mit der Alpinpolizei ein Schneeprofil gemacht. Der etwa 100m breite und bis zu 50cm hohe Anriss befindet sich in einem etwa 40 Grad steilen Südhang.

Anriss am etwa 40 Grad steilen Südhang. Foto: LWD
Schneeprofilaufnahme. Foto: LWD

Bei der Lawine handelte es sich um ein feuchtes Schneebrett, das sich in den vergangenen Tagen gebildet hatte. So dürfte bereits am Mittwoch mit stürmischem Nordwestwind frischer Triebschnee auf der verharschten Altschneeoberfläche abgelagert worden sein. Weitere Triebschneeeinfrachtungen mit Graupeleinlagen erfolgten dann von Freitag auf Samstag. Am Übergang vom kalten Neuschnee zum wärmeren Altschnee dürfte sich in der Folge eine Schwachschicht ausgebildet haben, die bei Belastung des gebundenen Schnees eine Bruchfortpflanzung über größere Strecken ermöglichte. Zum Zeitpunkt der Schneeprofilaufnahme am Nachmittag war jedoch der Neuschnee aufgrund der starken Einstrahlung so stark durchfeuchtet, dass diese vermutete Schwachschicht nicht mehr erkennbar war.

Teilansicht des etwa 100m breiten Anrisses aus der Luft. Foto: FEST

Am Sonntag wurde neben den für die Jahreszeit üblichen Feucht/Nassschneelawinen in den Hochlagen der Niederen Tauern und westlichen Nordalpen auch mehrere Schneebrettlawinen registriert, die sich überwiegend oberhalb von etwa 2.200m ereigneten und alle dieselbe Ursache haben dürften. Weitere Personen kamen dabei nicht zu Schaden.

Schneebrett im Prielgebiet. Foto: Heli Steinmassl

Schneebrett am Dachstein: Der Anriss reicht von der Schulter bis zum Einstieg Nordgrat. Foto: B. Schmidt

Gesamtübersicht von der Lawine am Dachstein: Das Schneebrett wurde vermutlich bereits am Samstag von Tourengehern direkt im Bereich des Skidepots ausgelöst. Zum Glück befand sich niemand im Gefährdungsbereich. Foto: Reinfried Prugger