Lawinenwarndienst Steiermark

Logo: Join us on Facebook Logo: Lawinenwarndienst Steiermark Logo: Das Land Steiermark

Seite: « Erste  < 30 31 32 33 34 >  Letzte »

Spontane Lawinen und Strassensperren

Erstellt am 10. Februar 2015

Orkanartiger Wind und bis zu einem Meter Neuschnee in 48 Stunden sorgtrn am 09.02.2015 in den Nordalpen und den nördlichen Niederen Tauern für große Lawinengefahr (Stufe 4). Die gebietsweise enormen Neuschneemengen gingen als spontane Lawinen ab und erreichten stellenweise Straßen und Forstwege wie bspw. im Bereich Hinterwildalpen/Rothwald oder St. Nikolai i. S. Betroffene Straßen wurden zuvor von der örtlichen Lawinenkommissionen begutachtet und bei bedarf gesperrt. 

Die Hinterwildalpenstraße wurde gesperrt. Immer wieder löste sich aus steilen Hangzonen die Neuschneeauflage, die mit der Altschneedecke extrem schlecht verbunden war. (Quelle: Kain)
Auch auch die gesperrte Rothwaldstraße wurde stellenweise von spontanen Lawinen verlegt. (Quelle: Kain) 

Stationswartung und Schneedeckenuntersuchung Loser

Erstellt am 5. Februar 2015

Ein Ausfall der Station Loserstraße machte am 4.2. eine Wartungsfahrt auf den Loser notwendig. Die Arbeiten gestalteten sich langwieriger und komplizierter als erwartet, aber die Station konnte letztendlich in Stand gesetzt werden.

 

Nur das sonnige und windstille Wetter und die Ausdauer unseres Technikers machte die stundenlange komplizierte Reparatur möglich.

Natürlich wurde die Gelegenheit genutzt um auch Schneedeckenuntersuchungen durchzuführen. Obwohl potentielle Schwachschichten gefunden wurden, erwiesen diese sich als relativ schwer auslösbar. Die Untersuchungen deuten lokal auf eine leichte Entspannung der Lawinensituation hin (das dazugehörige Schneeprofil ist unter "Aktuelles --> Schneeprofile" auf unserer Homepage zu finden).

Zwischen den Triebschneeschichten der letzten Woche befinden sich immer noch potentielle Schwachschichten, allerdings sind diese mittlerweile schwer auslösbar.

Erkundung, Unfallerhebung sowie Wartungsarbeiten mit dem BMI und der Alpinpolizei

Erstellt am 4. Februar 2015

Am 03.02. absolvierte der LWD zusammen mit der Alpinpolizei und der Crew der Flugeinsatzstelle Graz ein inhaltsreiches Programm im Großraum der östlichen Nordalpen. Neben der Erkundung der allgemeinen Schnee- und Lawinensituation wurden besonders neuralgische Gebiete, wie bspw. die Südwestseite der Messnerin oder die Südseite des Hochkars begutachtet. Zudem wurden mehrere Messstationen mittels Beseitigung von Anraum sowie durch Austausch diverser defekter Komponenten wieder funktionstüchtig gemacht. Zusammen mit Gerhard Rieglthalner, Leiter der AEG Hochsteiermark, wurden teilweise parallel die Lawinenereignisse am Stuhleck und am Oisching, die sich beide am lawinenreichen 31.01. ereigneten, dokumentiert. Mehr zu den Ereignissen gibt´s im LAWIS auf unserer Seite.

Ein herzliches Dankeschön an die Kollegen der Flugeinsatzstelle des BMI und der Alpinpolizei Hochsteiermark für die sichere und professionelle Durchführung des vielseitigen und oft nicht einfachen Programmes!

Neben Enteisungsarbeiten musste auch der Strahelnschutz sowie die Batterie an der Station Eisenerzer Speikkogel getauscht werden. (Quelle: LWD)

 

Begutachtung der Einzugsgebiete der Messnerin bei Tragöß. Immer wieder lösen sich hier spontane Lawinen, die eine potentielle Gefahr für die Infrastruktur darstellen. (Quelle: Alpinpolizei)

 

Reperatur der Schneemessstation Palfau Hochkogel. (Quelle: LWD)

 

Die steilen Südhänge des Hochkars in den Göstlinger Alpen im steirisch- niederösterreichischen Grenzgebiet. (Quelle: LWD)

 

Imposante Bilder vom Schneebrett am Stuhleck (Bereich Schwarzriegel). (Quelle: LWD)

 

Der extrem steile Anrissbereich der Lawine am Oisching, in dem ein Schneeprofil hinsichtlich Schwachschichtanalyse aufgenommen wurde. (Quelle: LWD)


Stellungnahme von Seiten des Alpenvereins zu einem Tourenforumseintrag

Erstellt am 3. Februar 2015

Zum Tourenforumsbeitrag über die Lawine am Leobner vom 31.1.2015 (http://www.lawine-steiermark.at/tourenforum/beitraege-anzeigen/leobner-lawine/) nimmt Michael Larcher aus der Bergsport-Abteilung des Alpenvereins Stellung:

"Als Bergführer, Gerichts-Sachverständiger und Leiter der Bergsportabteilung im Alpenverein (ÖAV) möchte ich zu dem Bericht über eine AV-Tour auf den Leobner Stellung beziehen: Mit Stop or Go©, der Alpenverein-Akademie, unseren Publikationen (zB bergundsteigen) und unseren Empfehlungen für Gruppengrößen bei geführten Bergsport-Veranstaltungen haben wir in den letzten 20 Jahren sehr viel weiter gebracht. In Österreich besitzt der ÖAV in Sicherheitsbelangen eine Vorreiterrolle, was nicht zuletzt durch die sehr günstige Unfallbilanz bei AV-Touren belegt wird.

Das am Leobner von einer ÖAV-Sektion praktizierte Verhalten steht in krassem Gegensatz zu unserem Leitsatz: "ÖAV-Touren sind ein Qualitätsprodukt!" Ein Bericht wie dieser erinnert mich an die Zeit vor mehr als 20 Jahren. Damals waren häufig viel zu große AV-Gruppen unterwegs. Man war stolz, wenn 20, 30 und mehr mit einem Tourenführer unterwegs waren. Inzwischen haben sich Risikobewusstsein, Know how sowie der Aus- und Fortbildungslevel von ehrenamtlichen ÖAV-TourenführerInnen enorm gesteigert. Heute haben wir auch klare Empfehlungen: max. 8 TN pro TourenführerIn.

Im gegenständlichen Fall kommt noch verschärfend hinzu, dass der Leobner auf Grund seiner Geländecharakteristik eine ernst zu nehmende Skitour ist und die aktuellen Verhältnisse angespannt waren. Vonseiten der Bergsportabteilung im Hauptverein werden wir in dieser Sache aktiv werden und mit der veranstaltenden Sektion ein Gespräch führen. Zudem werden wir unsere Qualitätsstandards (siehe http://bit.ly/1voWXV4 und http://bit.ly/16lLc6O) wiederholt in Erinnerung bringen
." - Mag. Michael Larcher


Viel Glück bei einigen Lawinenabgängen am 31.01.2015

Erstellt am 2. Februar 2015

Allgemein ungünstige Schneedeckenverhältnisse, meist hervorragendes Bergwetter und der unbestritten stärkste Touren- und Variantentag der Saison waren die Zutaten für den aus Sicht des LWD bislang ereignisreichsten Tag im Winter 2014/15. Zum Glück gingen die meisten Lawinenabgänge glimpflich aus, so waren "nur" einige verletzte Personen zu beklagen.

Folgend eine Auswahl von dokumentierten Lawinenereignissen:

Schneebrettabgang mit glücklichem Ausgang auf der SW-Seite des Speikleitenberges. Dieses Rückmeldung erreichte uns über das SnowSafe-App (Quelle: Findl A.)
Beispiel eines spontanen Schneebrettabganges (markanter Anriss obere Bildhälfte) am Gamstein bei Palfau. (Quelle: Plank R., facebook LWD-Steiermark)
Viel Glück hatten die Wintersportler bei einem Lawinenereignis am Stuhlek im Bereich Schwarzriegel. (Quelle: LWD bekannt)

Zwei Hauptprobleme in der Schneedecke waren für die zahlreichen Lawinenabgänge verantwortlich: Zum einen besteht zurzeit eine ausgeprägte Schwachschicht aus Schwimmschnee bzw. kantigen Kristallen über einem Harschdeckel bzw. einer ausgeprägten Eislamelle,  ausbildete. Bei zahlreichen Schneedeckenuntersuchungen wurde diese Abfolge vorgefunden. Besonders im Übergang von schneereichen zu schneearmen Bereichen konnte diese Schicht leicht angesprochen und gestört werden. Zum anderen befanden sich in der Triebschneeauflage eingelagerte Schichten unterschiedlicher Härte (oft war es Oberflächenreif), die bei geringer Zusatzbelastung - auch spontan - eine Lawinenauslösung zur Folge hatten.

Diese Schichten waren auch für den Lawinnenunfall am Präbichl verantwortlich, bei dem ein Wintersportler nur mit Hilfe seines Airbackrucksackes nicht vollständig verschüttet wurde. (Quelle: LWD-STMK)

 
Hier noch ein Lawinenabgang auf der Planneralm (Bereich Seekar), der uns auch über die SnowSafe-Rückmeldeapp erreichte. (Quelle: Wegscheider S.)

 

Auch in unserem Tourenforum kann man weitere, interessante Beitrage zu diversen Vorfällen an diesem Samstag finden.

Genauere Infos zu den Lawinenunfällen, wie bspw. auch über den Unfall am Oisching, sowie detaillierte Schneeprofile werden in den nächsten Tagen im LAWIS zu finden sein!


Seite: « Erste  < 30 31 32 33 34 >  Letzte »