Lawinenwarndienst Steiermark

Logo: Join us on Facebook Logo: Lawinenwarndienst Steiermark Logo: Das Land Steiermark

Erkundung älterer sowie Abgänge frischer Gleitschneelawinen und Stationsreparatur am wärmsten Februartag der Messgeschichte

Erstellt am 1. März 2019

Im Rahmen des Interreg Projektes CROSSRISK, für das die ZAMG Steiermark ein System zur lokalen Lawinenvorhersage auf der Veitsch aufbaut, waren wir am 28.02. mit Mitgliedern der lokalen Lawinenkommission unterwegs um uns ein Bild der aktuellen Gleitschneesituation am Breitriegel (Veitsch) zu machen. Auf dem südexponierten Hang haben sich während der frühlingshaften Bedingungen der letzten zwei Wochen (am 18. und 19.02) zwei große Gleitschneelawinen gelöst und leider auch die Schneepegel, die zur Überwachung der Schneehöhe im Anrissgebiet installiert wurden, mitgerissen.  Schneedeckenuntersuchungen zeigen, dass die Schneedecke auch in 1780m Höhe bereits bis zum Boden durchfeuchtet ist. Im Zuge der Begehung konnten wir auch weitere Gleitschneemäuler im Bereich Hundschupfen und auch im oberen Bereich des Breitriegels  beobachten, die sich bisher noch nicht gelöst haben.

Blick auf den Breitriegel mit den abgegangenen Gleitschneelawinen. Quelle: LWD
Großflächige Ablagerung einer Gleitschneelawine am Breitriegel (links) und Gleitschneemäuler im Bereich Hundschupfen mit meterhohen Verwerfungen die eher wie Bergschrund aussehen …. Quelle: LWD

Zudem wurden notwendige Wartungsarbeiten an der Messstation im Gipfelbereich durchgeführt. Der Strahlungsschutz der Luftfeuchte- und -temperaturmessung  wurde wahrscheinlich witterungsbedingt zerstört und musste erneuert werden.

Auch im Bereich der westlichen Schallerrinne gab es auf den steilen, sonnseitigen Wiesenhängen massive Gleitschneeaktivitäten. Am wärmsten Februartag in der Messgeschichte wurden zum Abschluss einer sehr milden und  strahlungsreichen Wetterphase erwartungsgemäß in vielen Regionen unterschiedlich große Gleitschneelawinen, vereinzelt auch Nassschneelawinen registriert.

Reparatur der Station Veitsch im Gipfelbereich, wo heuer überduchschnittlich viel Schnee liegt (links). Gleitschneelawine im Bereich der Schallerrinnen. Quelle: LWD 
 
Witterungsbedingte frische Lawine (Anriss rechsts) im Bereich der Kammapitze. Quelle: BMI/Püreschitz
Unmittelbar beobachteter Gleitschneeabgang am Leobner. Quelle: BMI/Püreschitz