Lawinenwarndienst Steiermark

Logo: Join us on Facebook Logo: Lawinenwarndienst Steiermark Logo: Das Land Steiermark

Erkundung und Reparaturen nach turbulenter Wetter- und Lawinenphase

Erstellt am 6. Jänner 2018

Nach den äußerst turbulenten Wetterverhältnissen der letzten Tage mussten mit Hilfe des BM.I an ein paar Stationen des LWD-Messnetzes notwendig gewordene Reparaturarbeiten durchgeführt werden. Bereits am 03.01. legte ein Blitzschlag im Zuge eines Wintergewitters (Kaltfrontdurchzug) kurzzeitig die Station am Loser lahm. Unser Betreuer vor Ort konnte den Schaden zum Glück rasch beheben!

Im Winter doch eher die Ausnahme: Ein Blitzschlag sorgte für einen Stationsausfall. Quelle: ZAMG, LWD

Die am Donnerstag (04.01) auf Freitag folgende Warmfront sorgte für teils ergiebige Niederschläge, wobei der anfängliche Schneefall nach und nach bis in die Hochlagen in Regen überging. Die Folge waren spontane Nassschneelawinen, die verbreitet noch in der Nacht abgingen. Das darauffolgende föhnige und meist sonnige Wetter führte zu weiteren kleineren Entladungen sowie zu vermehrten Gleitschneeaktivitäten aufgrund der fortschreitenden Durchfeuchtung der Schneedecke.

Spontane Abgänge aus steilen, südexponierten Hängen im Hochschwabgebiet. Quelle: LWD

 

Deutliche Regenspuren in ca. 1800m (links) sowie an einigen Messtationen in Form von massiver Vereisung (rechts). Quelle: LWD

 

Anzeichen für eine Durchfeuchtung bis zum Boden: Schneemäuler, die schlussendlich als Gleitschneelawine abgehen können. Da diese Lawinen über einen längeren Zeitraum jederzeit abgehen können, sollten diese Bereiche gemieden werden. Quelle: LWD

 

Ablagerungen frischer Nassschneelawinen im Bereich des Ebensteins. Quelle: LWD

 

Die Anfeuchtung der Schneedecke sorgte auch für spontane Schnebretter. Quelle: LWD

 

Auch der Sturm, der in den vergangenen Tagen häufig wirkte, setzte den alpinen Messstationen zu. So musste an den Stationen am Tamischbachturm und am Ebenstein der Windgeber erneuert werden. Zudem wurden die Stationen von teils mächtigem Anraum, der durch die wechselnden Verhältnisse besonders gut wachsen konnte, befreit. 

Messtation auf der Eismauer vorher und nacher! Quelle: LWD