Lawinenwarndienst Steiermark

Logo: Join us on Facebook Logo: Lawinenwarndienst Steiermark Logo: Das Land Steiermark }

Fortbildungskurs für Lawinenkommissionsmitglieder in Ramsau am Dachstein

Erstellt am 18. Dezember 2015

Von 14. bis 17.12. fand in Ramsau und am Dachstein ein Fortbildungskurs für Mitglieder von Lawinenkommissonen statt. Dabei wurden die rund 50 Teilnehmer aus Kärnten, Niederösterreich und der Steiermark  von einem 12-köpfigen Ausbildungsteam betreut und fortgebildet. Die wichtigsten Inhalte des breiten Themenfeldes waren neben den „klassischen“ Lawinenthemen wie bspw. Schnee- und Lawinenkunde, Interpretation von Messdaten, Umgang mit dem Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS) sowie Methoden der Schneedeckenanalysen, auch speziell für Kommissionen relevante rechtliche Fragestellungen sowie Strategien in der Entscheidungsfindung. Trotz allgemein bescheidener Schneelage konnte das im Lehrsaal erworbene Wissen bei durchaus guten Verhältnissen in der Praxis angewandt und geübt werden.

An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an die Planaibahnen, die trotz Revision der Seilbahn allen Teilnehmern einen Praxistag mit perfekten Übungsbedingungen auf dem Gletscher ermöglichten!!    

In zahlreichen Theorieblöcken wurden den Teinehmern sowohl Basiswissen als auch neueste Entwicklungen zu speziellen Themen von Fachexperten nähergebracht. Ein Highlight waren unter anderem die Ausführungen von Bernd Zenke (rechts oben), der sich trotz seines Ruhestandes immer wieder gerne als Ausbildner bei unseren Fortbildungskursen zur Verfügung stellt. Auch rechtliche Fragen wurden unter anderem vom Leiter des Referates Lawinenwarndienstes des Landes Steiermark, Helmut Kreuzwirth, besprochen und in Kleingruppen diskutiert.

 

An zwei Geländetagen wurde das neu erworbene bzw. aufgefrischte Wissen umgesetzt und unter Betreuung des Ausbildungsteams angewandt und geübt. Dabei lag ein Schwerpunkt im richtigen Umgang mit LVS, Sonde und Schaufel. 

 

Im perfekten Übungsgelände am Dachstein konnten an verschieden Standorten das strukturierte Vorgehen bei der Schneedeckenbeurteilung geübt und perfektioniert werden. Im Vordergrund stand dabei das Prozessdenken, das gerade für die Beurteilung der Situation bzw. die Dringlichkeit weiterer Maßnahmen eine essentielle Rolle spielt.

 

Teilnehmer und Ausbildungsteam des bundesländerübergreifenden Fortbildungskurses an einem der spektakulärsten Ausichtspunkte der Steiermark am Dachstein!