Lawinenwarndienst Steiermark

Onlineumfrage 2017 Logo: Join us on Facebook Logo: Lawinenwarndienst Steiermark Logo: Das Land Steiermark

Rückblick auf den Warmfrontdurchgang und Ausblick auf den nächsten Wintereinbruch

Erstellt am 3. Februar 2016

Bei einem massiven Warmfrontdurchgang von 31.01. auf 01.02. fielen auf den Bergen der westlichen Nordalpen bei steigender Schneefallgrenze oberhalb von ca. 2000m Seehöhe lokal bis zu 70 cm Neuschnee. Darunter führte der heftige Regen zu einer starken An- bzw. Durchfeuchtung der bestehenden bzw. zuvor frisch entstandenen Schneedecke. Die Folge waren zahlreiche Nass- und Lockerschneelawinen, die speziell in mittleren Lagen auf Grund abgingen.

Die Warmfront brachte neben einem extremen Temperaturanstieg mit deutlichen Plusgraden in 2000m (Beispiel Temperaturverlauf Station Zinödl in knapp 2200m) auch massive Niederschlagssummen binnen 24 Stunden, wie bspws. die registrierten 70mm an der ZAMG Station Bad Aussee. Quelle: LWD, ZAMG

Bei weiterhin extrem milden aber niederschlagsfreien Bedingungen am 02.02. konnte sich die Schneedecke in den Hochlagen rasch stabilisieren, die Spuren der vorangegangenen Witterung waren überall deutlich sichtbar.

Grundlawine (Exposition ONO) im Bereich des Gamskarspitz (2491m) nördlich der der Hochwildstelle (2747m, Schladminger Tauern). Quelle: LWD 
Spuren zahlreicher Lockerschneelawinen bzw. spontaner Schneebretter, die durch den Regen und die Erwärmung ausgelöst wurden (Bereich Ochsenkarhöhe, 1957m). Quelle: LWD
Stellenweise kamen die Ablagerungen Alpinisten abseits der gesicherten Piste durchaus nahe... (Pleschnitzzinken, Osthang) Foto: LWD

Um die Auswirkungen des Ereignisses in den vom Altschneeproblem betroffenen Schattseiten zu untersuchen, wurde in ca. 2100m in sehr steilem nordostexponiertem Gelände die Schneedecke hinsichtlich Aufbau und Stabilität untersucht. Das Ergebnis zeigte, dass die Schneedecke nur oberflächig angefeuchtet wurde und die darunter befindlichen Krusten bzw. weichen, kantigen Schichten weiterhin bestehen und angesprochen werden können, wobei nur eine schwache Bruchfortpflanzung festgestellt wurde (siehe auch Schneeprofil im LAWIS).

Mit dem heutigen (03.02.) Kaltfrontdurchgang verabschiedet sich vorerst die frühlingshafte Phase. Es wird kontinuierlich kälter, wobei bis zum Freitag speziell in den nördlichen Staugebieten einiges an Neuschnee zu erwarten ist. Durch den stürmischen Nordwestwind entstehen verbreitet frische Triebschneeablagerungen, die sich auch am (aus heutiger Sicht) durchaus wetterbegünstigten Samstag überaus störanfällig gestalten werden!  

Prognostizierte Neuschneesummen bis Samstag (06.02.), die sich aufgrund des teils stürmischen NW-Windes verbreitet in Form von störanfälligem Triebschnee ablagern werden. Quelle: ZAMG