Lawinenwarndienst Steiermark

Onlineumfrage 2017 Logo: Join us on Facebook Logo: Lawinenwarndienst Steiermark Logo: Das Land Steiermark

Schneedeckensituation in den Niederen Tauern und weiterer Ausblick

Erstellt am 10. April 2016

Nach dem kurzen Wintergruß sorgen ab Beginn der neuen Woche milde Luftmassen und Sonnenschein erneut für Frühlingsverhältnisse auf den Bergen. Um die Beschaffenheit der Schneedecke nach der Abkühlung zu eruieren, wurde mit der Planneralm eines der mittlerweile seltenen Gebiete in der Steiermark aufgesucht, die recht einfach zu erreichen sind und (zur Zeit) noch eine großteils geschlossenen Schneedecke aufweisen. Nach einem Kontrollbesuch unserer Station am Großen Rothbühel wurde sowohl in der sonnenausgesetzten Südseite sowie in einem Nordwesthang mit noch mehr Schneereserven die Schneedecke begutachtet.

Der kurze Wintereinbruch sorgte noch einmal für etwas Anraum an der Messstation am Großen Rotbühel. Quelle: LWD

In beiden Fällen war der Wetterverlauf der vergangen Tage gut zu erkennen: bereits unterschiedlich stark abgebauter Neuschnee mit noch erkennbarem Graupel (gefallen am 21. und 22.04) lag auf einer ausgeprägten Schmelzkruste (Regen). Südseitig gestaltete sich die stark dezimierte Schneedecke komplett durchfeuchtet, die negativen Temperaturen der letzten zwei Tage reichten in dieser Höhenlage (ca. 1950m) nicht aus, um die Schneedecke nachhaltig zu festigen. Nordseitig hat die 80cm mächtige Schneedecke kaum noch Kältereserven und gestaltet sich auch schon nahezu isotherm. Wenige eingelagerte Krusten spielen im ansonsten kompakten und stabilen Aufbau in dieser Seehöhe zumindest bei einer Hangneigung von 30 Grad keine Rolle (ECT31, siehe Schneeprofil). In steileren Hangzonen dient neben den Krusten das auch hier vorgefundene Fundament aus bereits angefeuchtetem, abgebautem Schwimmschnee aber immer noch als potentielle Schwachschicht für nasse Grundlawinen.

Sowohl sonnseitig als auch in Exposition mit Abschattung zeigte sich die Schneeoberfläche ident. Quelle: LWD

Ab morgen Montag (11.04) wird sich nach einer meist klaren Nacht wieder ein Tagesgang der Lawinengefahr einstellen. Die Schneedecke wird bis in hohe Lagen rasch angefeuchtet, womit sich vermehrt spontane Nassschneelawinen lösen aber auch noch nasse Schneebretter von Alpinisten ausgelöst werden können. Somit ist es wichtig in Zukunft Aktivitäten in noch schneereichem, alpinen Gelände rechtzeitig zu beenden!      

Druckverteilung am Montag (11.04) über Europa. Quelle: ZAMG

Auch die Prognose der Schneeverhältnisse lässt sich anhand des heute noch stattlichen stillen Beobachters auf der Planneralm recht abgesichert verdeutlichen:

Quelle: LWD