Lawinenwarndienst Steiermark

Logo: Join us on Facebook Logo: Lawinenwarndienst Steiermark Logo: Das Land Steiermark

Jetzt einen neuen Beitrag erstellen

Frauenmauer

Hochschwabgruppe Sa, 4.03.2017 Franz am 5.03.2017
Aufstiegsroute:Gsollkehre - Gsollalm - Bärenloch -Bärenlochsattel - Gipfel
Abfahrtsroute:Gipfel - Bärenlochsattel - ostseitige Querung bis unter das Ostportal der Frauenmauerhöhle - Aufstieg zum Höhlenportal - durch die Höhle zum Westportal - Abfahrt zur Gsollalm und zurück zum Ausgangspunkt
Touren- bedingungen:

Dem angekündigten Föhnsturm wollten wir durch die Verlegung eines Teils der Tour "Unter Tag" entgehen. wink)

Aufstieg über das Bärenloch; wegen der heurigen geringen Schneelage sind die dortigen Klettersteigversicherungen größtenteils frei; Steigeisen sind aber jedenfalls angezeigt; die Begehung der 644 m langen Höhle erfordert den entsprechenden Respekt nicht nur wegen der Orientierung, sondern auch wegen der stellenweisen Vereisung und  der Möglichkeit des Eisschlags von den mächtigen an der Höhlendecke hängenden Eiszapfen; auch der Steinschlag im Bereich der Höhlenportale ist eine latente, nicht zu unterschätzende Gefahr
 

Anmerkungen:

mehr zur Tour bald unter: www.schittertour.at

Nach dem Posting dieser Tour hat mich die Rückmeldung eines Naturliebhabers erreicht, der seine Bedenken dahingehend geäußert hat, ob es unbedingt nötig ist, Skitouren durch Höhlen zu unternehmen und dadurch den Winterschlaf von Fledermäusen zu stören. Diese Bedenken gebe ich hier gerne weiter.

persönliche Einschätzung:unter 1.800m:über 1.800m:
Schneequalität:trotz des Föhns kompakter Harschdeckel mit etwas Triebschnee an der Nordseite zw. Bärenlochsattel und Gipfel; oberflächlich aufgeweicht und einige kleine Rutsche an der Ostseite
Wetter:Perfekt abgeschirmt durch die Griesmauer waren wir über den größten Teil der Tour fast windstill!!! (und das beim angesagten Sturm) unterwegs; lediglich am Gipfel ein leichtes Lüfterl; sonnig mit Föhnwolken