Lawinenwarndienst Steiermark

Logo: Join us on Facebook Logo: Lawinenwarndienst Steiermark ISSW 2018 Logo: Das Land Steiermark

Jetzt einen neuen Beitrag erstellen

Hochschwab- “Langer Tragösserweg”

Hochschwabgruppe So, 25.03.2018 Peter P am 26.03.2018
Aufstiegsroute:Tag 1: Jassing- Sonnschien- Häuselalm- Bodenbauer- Trawiessattel- Seewiesen- Seebergalm // Tag 2: Seebergalm- Seeleiten- Staritzen Ostgipfel- Mieserkogel- Krautgartenkogel- Mittelkuppe- Ringkarwand- Hutkogel- Ochsenreichkar- Schiestlhaus- Hochschwab- Hochwart- Karlstein- Hochalm- Öhler- Hinterer Polster- Polstersattel- Ebenstein- Sonnschienalm // Tag 3: Sonnschienalm- Zumach- Wasserboden- Brandstein- Teufelssee- Schafhalssattel- Fobistörl- Pfaffing- Kulmkar- Karlstiege- Kulmalm- Jassing
Abfahrtsroute:Entsprechend der Routenplanung
Touren- bedingungen:

Am Freitag recht windig in den Höhenlagen und Whiteout in kontrastarmen Bereichen ab Zagelboden über Ghacktbrunn und Trawiessattel bis in die obere Dullwitz. Die Abfahrten wiesen dennoch Top- Verhältnisse auf. Samstag wieder Whiteout am Plateau bis zum Schiestlhaus, danach perfekt am Nachmittag. Erneut Superbedingungen bei den Abfahrten. Sonntag wieder Nebel am Vormittag bis zum Brandsteinhals. Nordseite des Hochschwabs nebelfrei, darum Routenänderung mit der 1.000hm Abfahrt zum Teufelssee. Alle Abfahrten am Sonntag, selbst über die Karlstiege bis in die Jassing,  bei besten Verhältnissen.

Anmerkungen:

Der „Lange Tragösserweg“ ist eine Wind,- und Nebelbedingte Variante des „Langen Kapfenbergerweges“, welcher 1971 zum ersten Mal begangen wurde, und auf Planungen von Norbert Hausegger (der selbst nicht dabeisein konnte) zurückgeht. Es war im heurigen Winter nicht einfach drei zusammenhängende Tage zu finden an denen eine Umsetzung dieses Projektes sinnbringend möglich war. Mehrere Erkundungstouren vorher waren nötig. Bei einem Versuch vorher sind wir am Tag 2 im  Whiteout gescheitert und mussten sicherheitsbedingt den Rückzug antreten.  Dieses Wochenende mussten wir unsere Route "situationselastisch" umplanen.  Ergebnis: Gesamtstrecke 100km, 6.900hm Aufstiege und Abfahrten, 31 Stunden in den Schiern, eine geschlossene Runde mit nur 10 min Schitragen (Selbst der letzte Aufstieg am Tag 1 zum Seebergsattel war durchgängig schön mit Schi gehbar)  am Tag 3 ganz zum Schluss hinaus zum Auto in die Jassing. In Summe ein großartiges Erlebnis!

persönliche Einschätzung:unter 1.800m:3über 1.800m:3
Schneequalität:Abfahrten zu 90 % bei wirklich guten Pulverschneeverhältnissen. Hochflächen hart.
Wetter:Freitag alpin recht fordernd mit Nordwestwind und eben Nebel ab etwa 1700m, Samstag Südwind und Nebel am Vormittag ab 1.800m. Nachmittag wolkenlos. Sonntag Nebel am Vormittag bis etwa 1.600m, Nachmittag sonnig.