Lawinenwarndienst Steiermark

Logo: Join us on Facebook Logo: Lawinenwarndienst Steiermark Logo: Das Land Steiermark

Jetzt einen neuen Beitrag erstellen

Hochschwab - Tag 3: Zagelkar & Karlhochkogel

Hochschwabgruppe Mo, 4.04.2016 Reist am 5.04.2016
Aufstiegsroute:Schiestelhaus-Hochschwabgipfel, nach Abfahrt durchs Zagelkar auf den Karlhochkogel
Abfahrtsroute:Zagelkar, vom Karlhochkogel nach Seewiesen
Touren- bedingungen:

Von der Zagelkar-Abfahrt hätte ich mir mehr erwartet, besonders um 8:30 in der Früh! Leider war es bereits etwas zu weich (aber noch sicher). Zudem haben umfangreiche Lawinenbahnen der Vortage den Firngenuß getrübt (siehe Fotos): es ist praktisch das halbe Kar oberflächlich abgerutscht, und man musste sich eine Abfahrtsroute daneben suchen weil die Lawinenbahnen sehr unruhig waren. Eine zu späte Abfahrt wäre nach wie vor gefährlich (die Einschätzung 2 scheint mir zu nieder zu sein). Der Schnee in der Steilabfahrt vom Karlhochkogel in die Dullwitz (ca. 40-45 Grad steil) war auch Mittags unterhalb von ca. 10cm Sulz noch gut gefroren und somit problemlos. Durch die Dullwitz nach Seewiesen hat es dann stark gebremst. Ich konnte mit einer langen Unterbrechung (die Waldpassage zwischen Florlhütte und dem Graben ist so gut wie ausgeapert) noch bis ca. 1200m abfahren. Fazit: es waren dank hohem Stützpunkt Schiestlhaus (nur Winterraum offen!) sehr lohnende drei Tage fast ohne Ski tragen, aber es war für einige der Abfahrten zu warm (selbst vor 10:00) 

Anmerkungen:

Sehenswert waren die Gipfelwechte am Hochschwab und die Naßschneerutsche im Zagelkar - auf letztere hätte ich gern verzichtet.

persönliche Einschätzung:unter 1.800m:über 1.800m:
Schneequalität:Firn & Sulz
Wetter:Sonne, kein Wind, trüb Interessante Beobachtung: Die Pfützen rund um die Hütte und der Schnee waren am morgen gefroren obwohl das Thermometer 5+ anzeigte. Ich dachte das Thermometer spinnt, aber die Daten der Wetterstation Eismauer haben die 5+ bestätigt. Offenbar kann im Frühling Wasser/Schnee auch bei deutlichen Plusgraden gefrieren, vermutlich weil der Boden/die Schneedecke noch genug Kälte gespeichert hat.